Erkenne dich selbst

Raus aus alten Lebensmutern

Wie man störende Muster durchbricht!

Erkenne dich selbst! Doch wer bist du? Vielleicht kommt Ihnen der antike Spruch „Erkenne dich selbst!“ (eine Inschrift im Apollotempel von Delphi) bekannt vor.

Doch wer ist das: „er selbst“? und wie soll man seine Selbstwerdung vorantreiben. Wäre es nicht sinnvoller, zu formulieren: „Erkenne, was dich geformt und geprägt hat, damit du erkennst, woher deine Handlungsmotive, deine Muster und deine Impulse kommen. Du kannst sie dann, falls es sinnvoll ist, ändern.“

Eingefahrene Muster haben sich vielfach in unser Unterbewusstes eingenistet. Oft reagieren wir, ohne dass uns unsere Reaktionen bewusst (zugänglich) sind.

Es ist wie beim Klavier spielen.

Wenn Sie mit einem Finger auf eine Taste schlagen, kommt es zu Hebelwirkungen. Diese Wirkung sorgt dafür, dass ein spezielles Hämmerchen eine Saite anschlägt.

Ein Ton entsteht, andere Saiten schwingen mit. Genauso ist es mit unseren Mustern. Sie bringen viel in uns zum Klingen.

Eine Partitur aus Gefühlen, Erinnerungen und Handlungsimpulsen setzt  in unserer Seele Saiten in Bewegung.

Dieses Unterbewusste wird zu oft unterschätzt. Stimmungen, Haltungen und Handlungen wurzeln in den Tiefen unseres Unterbewussten (und sind nich timmer offensichtlich).

Über Jahre hinweg haben wir neuronale Netzwerke geformt und verdichtet, so dass diese Muster gar nicht mehr bewusst werden.

Sind wir Sklave unserer Lebensmuster?

Nein!

„Erkenne, was dich geformt und geprägt hat, damit du erkennst, woher deine Handlungsmotive und Impulse kommen. Du kannst sie dann, falls es sinnvoll ist, ändern.“

Imagination hilft, diesen Mustern nahe zu kommen und sie zu durchbrechen. Gefühlsmuster, eingefahrene Denkverläufe, immer wiederkehrende Handlungsimpulse lassen sich oft auf der rein rationalen Ebene nicht verändern. Imaginationen schlagen Brücken ins Unterbewusstsein und bringen neue Impulse ans Tageslicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.