Panikattacke! Nein danke!

Panik, nein danke!

Panikattacke! Wie ein Blindflug.

Bauchgefühle sind das Sprachrohr unserer Psyche. Was passiert, wenn wir unser Bauchgefühl unterdrücken? Wenn wir immer wieder gute Argumente finden, Gefühle nicht wahrhaben zu wollen? Der Bauch macht Druck. Der Bauch versucht seiner Stimmung Ausdruck zu verleihen. Was, wenn wir trotz Warnsignalen wie Merk- und Konzentrationsfähigkeit, Antriebsschwäche, Kraftlosigkeit, scheinbar grundlose Traurigkeit nicht auf den Bauch hören? Eine Panikattacke bahnt sich ihren Weg. Sie ist das stärkste Warnsignal.

Panikattacke. Woran ich sie erkenne?

Panikattacken sind weit verbreitet. Bis zu 40 Prozent der Bevölkerung leidet einmal im Leben unter einer Panikattacke. Was sind Anzeichen einer Panikattacke?

  • Gefühl bedrohlicher Panik/Angst
  • Gedanke zu sterben/zu ersticken
  • Gefühle, die Kontrolle zu verlieren/“verrückt zu werden”
  • Erhöhte Herzfrequenz
  • Atemnot
  • Übermäßiges Schwitzen
  • Schwindel, Benommenheit/Gefühl von Bewusstlosigkeit

Eine Panikattacke kann eine „Derealisation“ auslösen. Die Betroffene kommt sich „unwirklich“ vor (oder sie erlebt die Welt rundherum als irreal).

Panikattacke. „Du fühlst dich verfolgt!“

„Ich hatte das Gefühl, auf der Flucht zu sein!“ Meint Alexander. „Ich dachte, ich habe einen Herzinfarkt. Doch im Aufnahmespital wurde kein Nachweis gefunden.“ Sagt Michael, der aufgrund seiner vermuteten Herzrhythmusstörungen mit der Rettung ins Spital gebracht werden musste. „Es hat gekribbelt, dann bin ich völlig panisch geworden, ich bin innerlich ausgezuckt.“ „Es war nicht mehr auszuhalten!“ Meint Lena, der im Krankenhaus bescheinigt wurde, dass sie organisch völlig ok sei.

Panikattacke. Verdrängen steigert den Angstpegel.

Regelmäßiges sorgenvolles Denken gepaart mit negativen Emotionen verändert die Struktur unseres Gehirns. Die Angst vor der Angst wird zur Begleiterin. Ein somatisches Muster entsteht. Dieses Muster verankert sich tief in unserem Gehirn.

„Ich habe mich dem Tod nahe gefühlt“ So Gabriella. „Jetzt ist es vorbei. Die Luft bleibt weg. Das Herz schlägt bis zum Hals!“ Meint Jakob. Eine Panikattacke beginnt abrupt und kann bis zu einer halben Stunde dauern. Das intensive Angstgefühl flaut nach rund fünf bis zehn Minuten allmählich ab.  

Panikattacke. Was willst du mir sagen?

Immer wieder auftauchende Angst, Bilder einer sorgenvollen Zukunft, Grübeleien, innere Unruhe stärken die neurobiologische Grundlage für Panikattacken. Das Gehirn reagiert nicht nur unter Stress. Es reagiert auch in Ruhephasen ganz automatisch auf die Art und Weise, wie es vernetzt wurde.

Unser Denken vernetzt unser Gehirn ständig aufs Neue. Tag für Tag entstehen 100.000 Verbindungen, in denen das, was wir in dieser Zeit gedacht haben, abgespeichert wird. Die Folge: Das Gehirn dirigiert uns, nicht wir das Gehirn.

Ein Schlüssel zur erfolgreichen Behandlung: Das Dahinterliegende enträtseln, die innere Bilder offen legen. 

Panikattacke. Nein danke!

Wiederkehrende Gedanken werden zum Muster. Diese Muster werden im Unterbewussten abgelegt. Eine erfolgreiche Therapie ändert diese Muster und unterstützt das Gehirn in der Bildung der Synapsen, die das positive Lebensgefühl aktivieren.

Panikattacke. Was, wenn ich sie unterdrücke?

Ängste können zu Dauerstress führen. Chronischer Stress schlägt sich auf den Körper:

  • Schlafstörungen,
  • Müdigkeit,
  • Unlustgefühle,
  • Niedergeschlagenheit,
  • Verspannungen

sind oft Folgen von unterdrücktem oder verdrängtem Stress.

Panikattacke. Auge in Auge mit der Angst.  

#Stellen Sie sich Ihren Ängsten, setzen Sie sich mit ihnen auseinander!

#So verringern Sie die Gefahr einer psychosomatischen Erkrankung.

Psychotherapie wirkt. Allen voran die Katathym Imaginative Psychotherapie, die mit inneren Bildern, mit Imaginationen arbeitet, ist besonders erfolgreich in der Behandlung von Ängsten. Sie bleibt nicht an der sprachlich-kognitiven Oberfläche hängen, sondern greift tiefer und berührt unbewusste Muster in uns.

#Angstüberwindung gibt Kraft und macht uns stark für das Leben.

Panikattacke. Besser: Sie werden Regisseur Ihrer Angst!

Imaginationen sind ein wesentlicher Schlüssel zu einem neuen Drehbuch.

Warten Sie nicht länger, schreiben Sie Ihr Angst-Drehbuch neu!

Am besten Sie vereinbaren noch heute einen Termin unter Email wolfgangrodlauer@wolfgangrodlauer.at

Seelische Gesundheit steigert

  • Arbeitsfähigkeit,
  • Liebensfähigkeit und
  • Genussfähigkeit.

Das Leben ist zu schön, um abzuwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.