Wenn Passion zur Obsession wird: Willkommen in der Burnout-Falle!

passion zur obsession

„Leidenschaften sind die Pferde am Wagen des Lebens;

aber wir fahren nur gut, wenn der Fuhrmann Vernunft in die Zügel lenkt.“

Sagt Karl Julius Weber.

Die Forschung unterscheidet zwei Formen von Leidenschaften.

Die harmonische Leidenschaft

In ihr versinken wir im Flow, strahlen Begeisterung aus, stecken unsere Umwelt mit unserem Thema an.

Die obsessive Leidenschaft

Die obsessive Leidenschaft zwingt uns in den Schwitzkasten, Passion übernimmt die Kontrolle über uns. Es geht nicht mehr ohne. Schleichend haben wir das Nein sagen verlernt, wir nehmen immer mehr auf uns, vernachlässigen alles andere. Freunde, Freizeit, Familie. Sehr zum eigenen Nachteil.

Sie fühlen sich ausgepowert?

Fight, Flight oder Freeze sind unsere instinktiven Überlebensmechanismen. Unter Druck schränken diese Mechanismen unsere Fähigkeit zur Selbststeuerung ein. Persönlichen Herausforderungen, Stress-Zeiten, Krisen bringen uns an den Rand unserer Belastbarkeit. Wir spüren den Verlust eines ausgeglichenen Lebensgefühls. Wir fühlen uns ausgepowert.

Wenn Leidenschaft Leiden schafft.

Ganz persönliche Erlebnisse und Lebensumstände haben uns von Geburt an Strategien und Überzeugungen entwickeln lassen, die nun zur Falle werden können. „Folge deiner Leidenschaft!“ Leidenschaft ist eine Triebfeder, die uns treibt: „Wähle einen Beruf, den du liebst und du brauchst keinen Tag zu arbeiten.“ Bombardements dieser und ähnlicher Botschaften besagen, Leidenschaft ist die oberste Maxime.

Mehr als ein Viertel unseres Erwachsenenlebens verbringen wir mit Arbeit. Lust und Erfüllung sind wichtige Voraussetzungen, doch die Suche nach Leidenschaft im Beruf kann gefährlich werden. Welches Bild von Leidenschaft haben Sie?

  • Wie kann ich wieder ins Gleichgewicht kommen?
  • Wie lassen sich meine Ressourcen stärken, ein selbstbestimmtes Leben zu führen?
  • Wie komme ich zu Lebenslust und Lebensfreude?

Im Fokus unserer gemeinsamen Arbeit:

  • Innere Bilder und Gefühle/was treibt mich an
  • Achtsamkeitsübungen zur Selbstwahrnehmung und Selbstfürsorge
  • das Erarbeiten eines persönlichen Wertesystems und dessen Entfaltung und Umsetzung

Bevor Leidenschaft Leiden schafft. Das Gegenrezept:

Nicht rationales Kalkül, sondern Gefühl!

Burnout trifft immer mehr Menschen. Der Grad zwischen Höchstleistung und Erschöpfung ist schmal.

Spaß bei der Arbeit und Engagement sind Demotivation und Lustlosigkeit gewichen. Innere Kündigung, Schlaflosigkeit, körperliche Anspannung, innere Ruhelosigkeit, physische Schmerzen…

Nehmen Sie diese Alarmsignale ernst, handeln Sie rechtzeitig.

Setzen Sie auf die schlummernde Kraft Ihrer Gefühle!

Ob emotionale Erschöpfung, Niedergeschlagenheit, Rastlosigkeit, Anspannung, Gefühle sind der Schlüssel, wieder mit sich selbst, der eigenen Lebendigkeit und der Welt in Berührung zu kommen.

Denken und Fühlen sind untrennbar miteinander verbunden, wobei Denken unser Fühlen braucht. Unser Fühlen jedoch braucht kein Denken. Gefühle tun, was sie wollen, nicht, was wir wollen.

Kein Roman, kein Gemälde, keine Komposition ohne Gefühl.

Der Ursprung von allem sind Gefühle.

Mehr darüber, wie Sie Ihre Batterien aufladen unter 0043/699 100 52818 oder per Mail wolfgangrodlauer@wolfgangrodlauer.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.