Warum glückliche Beziehungen vor Burnout schützen.

Verwandeln Sie Ihre Beziehung in eine sprudelnde Sinnquelle!

Sehnsucht.

Vielleicht kennen Sie das Gefühl. Es ist eine dunkle, schmerzhafte Ahnung, ein tief sitzendes Gefühl, dass etwas in Ihrem Leben fehlt. Sie spüren ihn, den Hunger nach mehr. Nach Verbundenheit, nach Sinn, nach Tiefe. Sie spüren es in Ihrer Unruhe, in Ihrem Getrieben-Sein.

Machen Sie aus Ihrer Beziehung eine Tankstelle für gute Gefühle!

So stärken Sie Ihre emotionalen Ressourcen und Ihre Resilienz im neuen Jahr.

Freundschaft stärken statt Kämpfe kämpfen!

Glückliche Beziehungen gründen auf tiefer Freundschaft. Gegenseitiger Respekt und Freude an der Gemeinschaft zeichnen diese Beziehung aus. Ständige Achtsamkeit und Zuneigung, nicht nur zu besonderen Anlässen, stärken das Band dieser Menschen.

Freundschaft entfacht Liebe.

Freundschaft lässt die Flamme der Liebe brennen und sorgt für überwiegend positive Gefühle. Hat sich die Beziehung auf eine positive Grundstimmung eingependelt, hat Negativität weniger Erfolg.

Eine erfolgreiche Waffe glücklicher Paare hat John M. Gottmann entdeckt: Es ist der „Rettungsversuch“. Es geht dabei um eine Botschaft oder Handlung, die auch albern sein darf, die verhindert., dass Negativität aus den Fugen gerät. Das kann eine Geste sein, ein Zuruf, ein kleines Ritual usw. Eine Beziehung erblüht dann, wenn diese Rettungsversuche gelingen.

Welche Anzeichen deuten auf eine Schieflage in der Beziehung hin?

Der grobe Auftakt, so Gottmann, ist ein untrügliches Zeichen für ein (mögliches) baldiges Beziehungs-Aus. Es ist der negative, anklagende Ton. Von diesem Ton geht eine große negative Kraft aus. Wenn Dialoge und Diskussionen in dieser negativen Melodie beginnen, dann wird es eng. Eng um die Nachhaltigkeit der Beziehung.

Die vier apokalyptischen Reiter beschleunigen Beziehungskrisen.

Die vier apokalyptischen Reiter gelten als Vorboten einer möglichen Trennung.

Der erste Reiter: Kritik.

Kritik ist nicht Beschwerden. Kritik macht Dinge viel dramatischer, sie führt zu Schuldzuweisungen wie „Dir ist das doch völlig egal!“ Beschwerden konzentrieren sich auf Sachverhalte.

Der zweite Reiter: Verachtung.

Sarkasmus und Zynismus bringen die Verachtung zum Ausdruck. Augenrollen, Verhöhnen, Geringschätzungen, Respektlosigkeit unterstreichen die Verachtung. Studien belegen: Begegnen sich Paare mit Verachtung, sind sie infektionsanfälliger.

Der dritte Reiter: Rechtfertigung.

Rechtfertigung unterstreicht die Schuld des Partners. „Das Problem liegt nicht bei mir. Es liegt bei dir!“ Rechtfertigung beschleunigt den Konflikt.

Der vierte Reiter: Mauern.

Wer mauert, gibt keine Resonanz. Es kommt nichts zurück.

Gefühlsüberflutung.

Sie zählt zu einem weiteren Anzeichen einer Beziehungsgefährdung. Galoppieren die apokalyptischen Reiter so unvermutet und überfallsartig in die Beziehung ein, kann es zu einer emotionalen Überflutung kommen. Kampf- und Fluchtreaktionen können die Folge sein. Männer fühlen sich bei Konflikten eher in die Enge getrieben aus Frauen.

Blick zurück im Ärger!

Werden die gemeinsamen Erinnerungen in ein schlechtes Licht gerückt, bahnen sich schwierige Zeiten an im Beziehungsleben.

  • Schwerwiegende Probleme in der Ehe.
  • Das Gefühl, es sei sinnlos, Dinge zu besprechen, weil sie sich nicht lösen lassen.
  • Nebeneinander leben.
  • Sich einsam fühlen.

Das sind weitere Stationen in einer Beziehungsabwärtsspirale.

Raus aus dieser Spirale!

Verwandeln Sie Ihre Beziehung in eine sprudelnde Sinnquelle! So machen Sie sich stark für die Herausforderungen des Alltags.

Wie Sie Ihre Beziehung in Schuss bringen und in eine Quelle voll Lebendigkeit verwandeln, erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch. Rufen Sie mich an, schicken Sie mir eine Mail, wolfgangrodlauer@wolfgangrodlauer.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.